Seite auswählen

Abu Sayyaf fordern 4 Milliarden Pesos Lösegeld

Die neuesten Nachrichten melden, dass Abu Sayyaf, eine islamistische Terroristengruppe im Süden der Philippinen, 4 Milliarden Pesos (rund 80 Millionen Euro) Lösegeld für die vier am 21. September diese Jahres entführten Personen fordert. Diese Personen wurden in Samal Island von ihrer Yacht, welche in einer Marina eines noblen Resorts liegt, entführt. (Mehr zu diesem Kidnapping hier.)

Ein Video tauchte auf, welches die vier Entführungsopfer – zwei Kanadier, ein Norwegen und eine Filipina – vor schwer bewaffneten Terroristen zeigt. Ein Entführungsopfer appellierte, das Lösegeld zu zahlen, da ihr Leben in Gefahr ist.

Ein Regierungssprecher sagte, dass die philippinische Regierung nicht mit Terroristen verhandelt, und an ihrer “kein Lösegeld Politik” festhält. Auch PNP (Philippine National Police) bestätigt die “no ransom policy”.

Polizei und Militär arbeiten an der Lokalisierung der Opfer, und einer etwaigen Befreiungsaktion. Genaue Details werden aber nicht genannt, da die Aktion zu sensibel ist.

Entführungsopfer aus Südkorea tot aufgefunden

Am 1. November wurde ein 74 jähriger Mann aus Südkorea, welcher von Abu Sayyaf vor 10 Monaten entführt worden ist, tot aufgefunden. Er verstarb an einer nicht genannten Krankheit.

Das Opfer wurde in der Sulu Provinz im Süden Mindanaos aufgefunden. In dieser Gegend halten militante Terroristen in Dschungelcamps in den Bergen einige ausländische und philippinische Geiseln gefangen.

Das Opfer wurde vor 10 Monaten aus seinem Haus im Süden Zamboangas entführt. Die vermutlich 5 bewaffneten Täter wollten auch seinen Sohn entführen, jedoch wehrte sich dieser und konnte entkommen. Anfangs forderten die Terroristen 500 Millionen Pesos Lösegeld. Als jedoch das Opfer schwer erkrankte, reduzierten sie diese Summe.

Abu Sayyaf bekommt wenig Unterstützung von ausländischen Geldquellen. Darum wurde in den letzten Jahren Entführungen mit Lösegeldforderungen ihr Hauptgeschäft. Es befinden sich noch immer einige Opfer in ihrer Gewalt. Darunter ein holländischer Vogelbeobachter, der vor gut 3 Jahren entführt wurde, zwei Malaysier, ein Japaner, und die vier oben genannten jüngsten Entführungsopfer.