Seite wählen

Backpacking auf den Philippinen

Die Philippinen sind eine Traum-Destination für Backpacker. Trotzdem sieht man im Vergleich zu anderen Destinationen in SO-Asien relativ wenig Backpacker. Dabei sind die Philippinen ein exotisches Reiseziel, welches sehr viel zu bieten hat: schöne Strände, großartige Tauchreviere, Reisterrassen, Wasserfälle, Nachtleben …

Von den Reisekosten her sind die Philippinen ähnlich anzusiedeln wie Thailand oder Vietnam. Und das Reisen im Lande ist einfach. Zwar ist nicht alles so durchorganisiert wie beispielsweise in Thailand, aber trotzdem wird es keinen vor ein großes Problem stellen, sich auf den Philippinen zurechtzufinden. Und da auf den Philippinen so gut wie jeder Englisch spricht, findet man immer jemanden, der einem mit Rat zur Seite steht.

Transport

Mehr über Flüge auf die Philippinen, und wie du günstige Flugtickets findest, erfährst du auf dieser Seite.

Wenn du auf den Philippinen unterwegs bist, ist es oft nicht nur einfacher, sondern auch günstiger, Inlandsflüge zu benützen. Gerade für längere Distanzen sind Flüge die beste Option, wenn sie rechtzeitig gebucht werden.

Da die Philippinen aus sehr vielen Inseln bestehen, verkehren auch dementsprechend viele Fähren zwischen den Inseln. Es ist schwierig, im Internet verläßliche Informationen über die Fahrpläne zu finden. Für größere Strecken empfiehlt es sich, am besten am Tag vor der geplanten Fahrt beim Terminal nachzufragen. 

 Busfahrten sind günstig. Aircon-Busse sind relativ bequem und flott. Es zahlt sich auf jeden Fall aus, den Aircon-Bus einem Nicht-Aircon-Bus vorzuziehen, da man so einen viel bequemeren Sitzplatz hat, und der Bus nicht vollgequetscht wird. Und der Bus hält auch nicht so oft, daher kommt man viel schneller am Ziel an.

Scooter kann man für wenige Euro pro Tag ausleihen, im Schnitt so um die 5 Euro. Aber passt auf: gerade jüngere und unerfahrene Reisende, aber auch ältere Menschen, die keine Praxis auf einem Motorrad haben, überschätzen sich und unterschätzen die Gefahren gerne. Wenn ihr die Fahrweise in Dritte Welt Ländern nicht gewohnt seid, dann geht es gemütlicher an. Auch ein kleiner Ausrutscher ohne Schutzbekleidung gibt häßliche Wunden, die lange brauchen, bis sie verheilt sind.

Unterkünfte

Unterkünfte findet man meist recht leicht, auch ohne online zu buchen. Aber während der Hauptreisezeit, oder wenn viele Filipinos unterwegs sind, also um Weihnachten, Ostern, und den Monaten April und Mai, bzw. Dezember bis Februar, kann sich eine Vorausbuchung auszahlen. Ich buche gerne online, da ich meist keine Lust habe, von einem Hotel zum nächsten zu ziehen, um mir ein Zimmer zu suchen.

Was das Preis/Leistungsverhältnis bei Unterkünften anbelangt, da ist man in Thailand etwas besser dran. Die Preise für Unterkünfte hängen stark von der Destination ab. Manila, Boracay, Panglao Island und Cebu sind teurer. Wenn du überland etwas abseits der Hauptdestinationen unterwegs bist, kannst du äußerst günstige Zimmer oder Bungalows finden.

Ankunft auf den Philippinen

Für die erste Nacht im Land würde ich unbedingt die Übernachtung im voraus online buchen. So sparst du dir die mühsame Suche nach einem langen Flug, und vermeidest, dass deine Reise gleich mit einem Negativerlebnis anfängt. Am besten nicht zu weit entfernt vom Flughafen.

Weitere Tipps:

  • Wechsle am Flughafen Geld. Meine Erfahrung ist, dass der Wechselkurs am Flughafen in Manila recht gut ist. Checke auf jeden Fall vor deiner Reise den Wechselkurs, so dass du einschätzen kannst, ob es sich lohnt, einen größeren Betrag zu wechseln.
  • Kauf dir eine lokale SIM Karte und Guthaben am Flughafen.
  • Erkundige dich im voraus, wie du am besten vom Flughafen zum Hotel kommst.

Sicherheit

Meine Erfahrung als Vielreisender auf den Philippinen und in über 80 weiteren Ländern ist, dass es auf den Philippinen für Reisende nicht gefährlicher ist als in anderen vergleichbaren Ländern wie z.B. Thailand. Allerdings sollte man gewisse Dinge beachten. Siehe DOs and DON´Ts.

In Großstädten wie Manila und Cebu sollte man gewisse Gegenden vermeiden, und auch abends nicht überall spazieren gehen. Der Norden von Mindanao, also die Gegend zwischen CDO und Siargao, und auch Davao mit Umgebung gelten als relativ sicher.

Die Philippinen werden regelmäßig von Naturkatastrophen heimgesucht. Speziell Erdbeben und Taifune. Mehr Info dazu auf der Seite über Naturkatstrophen.

Frauen können auch alleine auf den Philippinen reisen. Die meisten Filipinos sind freundlich. Da musst du dir keine Sorgen machen, genau so wenig wie du dir Sorgen machen würdest, wenn du nach Thailand reist.

Beste Reisezeit

Welche Jahreszeit sich am besten für eine Reise auf die Philippinen eignet könnt ihr auf der Seite “Beste Reisezeit Philippinen” lesen. So viel jedoch vorweg: du kannst das ganze Jahr über die Philippinen bereisen. Erkundige dich vorher, welche Orte zu bestimmten Zeiten nicht so empfehlenswert sind.

Zur Taifunzeit kann das Reisen immer wieder mal für ein paar Tage stark eingeschränkt sein. Speziell im Osten des Landes und auf Luzon. Bei Sturmwarnung wird der Fährverkehr eingestellt.

Ich bin gerne in der Nebensaison unterwegs (nicht nur auf den Philippinen), da ich froh bin, wenn ich den Besuchermassen ausweichen kann. Außerdem kann das Reisen außerhalb der Hauptsaison vieles etwas billiger machen.

Weitere Reisetipps

  • Nimm nicht zu viel mit. Kleidung und alles andere kannst du bequem vor Ort kaufen.
  • Lade die entsprechenden Offline-Karten für maps.me oder für google maps herunter.
  • Sei flexibel. Es kann mal die Fähre für ein oder zwei Tage ausfallen, weil der Bootsverkehr auf Grund von schlechtem Wetter eingestellt wird. Es gefällt dir irgendwo sehr gut – warum dann am nächsten Tag gleich weiterfahren? Plane nicht zu eng!
  • Nicht überall gibt es einen Bankomat. Nimm daher immer genügend Bargeld mit. Als ich vor einigen Jahren das erste Mal in Sipalay war, wollten wir nur 3 Tage bleiben. Uns hat es dann aber so gut gefallen, dass wir drei Wochen blieben. Das Problem war, dass es damals keinen Bankomat in Sipalay gab, und Kreditkarten in meinem Ressort nicht akzeptiert wurden. Es kostete mich einen langen Tag und einige Busfahrten, bis ich endlich einen ATM in einer entfernten Stadt fand. Daraus hab ich gelernt, und nehm jetzt immer ausreichend Geld mit.
  • Hab immer Kleingeld dabei. Für Trinkgeld, Bezahlen des Taxi, Einkaufen am Markt. Nicht immer ist Wechselgeld vorhanden.

Fazit

Nimm dir nicht zu viel in zu kurzer Zeit vor! Besser ein paar Orte genießen und etwas besser kennenlernen, als sagen zu können, dass man überall war, aber eigentlich die meiste Zeit in Bussen und am Flughafen verbracht hat.

Die Philippinen sind eine einfach zu bereisende Destination mit vielen lohnenswerten und exotischen Reisezielen. Genieße, dass hier noch nicht alles von Backpackern überlaufen ist!

Zwar findet man heutzutage viele Informationen im Internet, so auch auf dieser Seite. Ich empfehle allerdings trotzdem, einen Reiseführer mitzubringen. Ist gut zur Vorbereitung und zur Planung, und man bekommt so auf kompakte Weise einen guten Überblick über die Destination.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − drei =